Wie funktioniert das Internet?

Suchmaschinen, SEO und verhaltensbasierte Werbung

Suchmaschinen und SEO

Wer im World Wide Web nicht durch die gezielte Eingabe einer Web-Adresse in das Eingabefeld des Browsers auf genau diese Seite zusteuert, sondern nach bestimmten Inhalten, Fragestellungen oder Stichworten suchen will, der kann dies über die Nutzung einer Suchmaschine sehr einfach tun. Suchmaschinen sind z. B. Google, Yahoo oder Bing. Wenn Du dort eine Suchanfrage eingibst, bekommst Du als Ergebnis eine lange Liste mit kurzen Inhaltsangaben und sog. Hyperlinks, die Du, wenn Du sie anklickst, zu den von der Suchmaschine gefundenen Seiten weiterleiten. Suchmaschinen durchsuchen also gezielt alle angemeldeten Webseiten nach bestimmten Kriterien, um ein gutes – also ein den Suchenden zufriedenstellendes – Suchergebnis ausgeben zu können.
Es wird u. a. nach bestimmten Schlüsselwörtern gesucht, die Aktualität von Webseiten wird kontrolliert und die Anzahl und Qualität ihrer Verlinkungen.

 

Übernommen wird die Erfassung und Speicherung der Webseiten von speziell programmierten Programmen, sog. Bots oder Crawlern. So nennt man den Vorgang des „durchleuchtens“ einer Webseite auch „crawling“. Beim Crawling-Vorgang werden neben den o. g. Daten auch noch andere Einstellungen einer Webseite analysiert, die auch technischer und struktureller Natur sind.
Wer also eine eigene Webseite betreibt und gerne in Suchmaschinen-Ergebnissen weit oben angezeigt werden möchte, der muss aktiv an der eigenen Webseite arbeiten, um sich diesem Ziel zu nähern.

Das Stichwort ist Suchmaschinen-Optimierung (Search Engine Optimaization, kurz SEO). Neben der Optimierung der Inhalte und Einstellungen auf der eingen Webseite (OnPage-Optimierung) geht es auch um die schon genannte Verlinkung mit anderen relevanten Seiten, die dann für die Suchmaschinen etwas über die Wichtigkeit der eigenen Webseite aussagt. Eine Optimierung dieser Struktur wird OffPage-Optimierung genannt. Alle Ergebnisse einer Suchmaschinen-Suche, die auf o. g. Weg zustande kommen, sind sog. „natürliche Ergebnisse“. Es werden aber von kommerziellen Suchmaschinen auch immer „bezahlte“ Suchergebnisse angezeigt, also Werbung. Diese nennt man daher „unnatürliche Suchergenisse“.

Verhaltensbasierte Werbung, Cookies und Targeting

Sobald Du im WWW eine Seite besuchst, wird meist eine oder mehrere kleine Datei(en) (das sog. Cookie) in Deinem Browser hinterlegt. Werbeagenturen – beispielsweise Google selber -, die Werbung im WWW schalten, nutzen diese Informationen, und erstellen so ein Profil von Dir. Darin enthalten sind Webseiten die Du suchst oder besuchst. Und so können sie Dir immer wieder ganz spezielle Werbung auf den Seiten, die Du zukünftig aufrufst präsentieren.
Denn die meisten Webseiten bestehen ja nicht nur aus Informationen, Texten und Bildern. Der Großteil der Seiten bietet auch immer Plätze für Werbung an. Und die Werbeagenturen haben die Möglichkeit, jedem Nutzer an diesen diversen Plätzen jeweils andere Werbung anzuzeigen: nämlich Produkte aus genau den jeweiligen Themenkomplexen, die der spezielle Nutzer schon mal aufgerufen hat, was über die Cookies auf seinem Computer gespeichert wurde. Diese Art der Werbung nennt man Targeting, was man ungefähr mit Zielsetzung (oder wirtschaftlich gesprochen mit „Zielgruppenansprache“) übersetzten kann. Dieser Prozess läuft komplett im Hintergrund ab. Du als Benutzer bekommst davon nichts mit.

Nun hat jeder User natürlich die Möglichkeit, in seinem genutzten Browser bestimmte Einstellungen in Bezug auf Werbung zu verändern. Auch kann man natürlich die Nutzung von Cookies ablehnen bzw. nicht genehmigen, wenn Seiten, die man im WWW aufruft, dazu auffordern. Aber moderne Browser und Plug-Ins bieten dann natürlich wieder andere technische Möglichkeiten, Daten zu speichern und auszulesen. Und manche Seiten funktionieren nicht mehr einwandfrei, wenn Du sie ohne Cookies nutzen willst. Eine totale Umgehung von Verhaltensbasierter Werbung oder Targeting wird man als User daher nicht erzielen können.

Um also möglichst wenig über Dich preiszugeben, kannst Du regelmäßig Deine Cookies im Browser löschen oder unterschiedliche Browser / Accounts nutzen.